Montag, 17. September 2012

Unboxing: Samsung Galaxy Note 10.1

 Willkommen zum Unpacked des Samsung Galaxy Note 10.1, einer der viele Neuheiten von der IFA!

Das Tablet wird mit dem selben Quadcore Prozessor angetrieben wie das Galaxy S3. Jedoch stehen ihm satte 2 GB Arbeitsspeicher zur Verfügung.
Im Lieferumfang befindet sich der Netzadapter ein USB-Kabel, Kopfhörer, Ersatzspitzen für den S-Pen und eine Kurzanleitung inklusive Garantiekarte. 
 Die Auflösung des Displays beträgt 1280 x 800 Pixel. Die Frontkamera löst mit 1,9 Megapixel auf. Top: Die nach vorne gerichteten Lautsprecher.
 Auf der Rückseite befindet sich die 5,0 Megapixel Kamera samt Blitz.
Auf der Rückseite unten links befindet sicher der Schacht für den S-Pen. Beim Herausziehen des S-Pen kann automatische eine Liste mit kompatiblen Programmen angezeigt oder die S-Pen App gestartet werden.
 Auf den Seiten befinden sich weder Tasten noch Anschlüsse.
 Auf der Oberseite befindet sich der Einschalter und die Lautstärketasten.
Sowie ein der Micro-USB Slot, Infrarotport und die Audiobuchse.
Sobald der Stift in der Nähe des Displays erkannt wird (ca 1 cm Abstand) wird die Eingabe per Finger deaktiviert, so dass man problemlos mit aufgelegtem Handballen schreiben kann.
 Besonderheit bei Samsung Tablets: Miniprogramme die sich jederzeit verwenden lassen.
Hier die Notiz-App und der Taschenrechner: 
 Hier seht ihr ein Tutorial der vorinstallierten Photoshop Anwendung. Wenn sich der Stift in der Nähe des Displays befindet erscheint ein Kreis wo beim berühren des Displays gezeichnet wird.

Zur Vollständigkeit noch die vollständigen technischen Daten vom Galaxy Note 10.1:
1,4 GHz Quad-Core-CPU (Exynos)
2 GB RAM
16 GB Speicher
Android 4.0.4
10.1 Zoll: 1280 x 800 IPS
Micro-SD Slot
GPS, WiFi (n), (3G), Bluetooth 4.0
5 + 1,9 Megapixel Kamera 
262 mm x 180 mm x 8,9 mm
600 g



Eine absolute Besonderheit bei den Samsung Tablets ist das Multitasking.
Deshalb möchte ich hier noch einmal eine speziellen Blick darauf werfen:

In der aktuellen Android Version 4.0.4 können zwei Programme parallel nebeneinander verwendet werden - in 4.1 soll das auf vier erweitert werden wobei die Fenster dann frei angeordnet werden können.
Im folgenden Screenshot sehen wir den Browser und das Mail-Programm:
 Möchte man noch eine Notiz erstellen kann man dazu einfach eine Min-App verwenden. Davon können beliebig viele geöffnet werden. Bei diesen Apps ist das freie Verschieben möglich.
Mal schnell was berechnen mit dem Taschenrechner:
 Um das Ganze auf die Spitze zu treiben kann parallel dazu noch ein Film geschaut werden. Dieses Fenster ist auch frei bewegbar und kann skaliert werden.


Inzwischen ist das Samsung Galaxy Note 10.1 auch in folgenden Varianten erhältlich:




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen